Die Welt ist klein!

Its a small world after all
(Story by Teri Hatcher)
 

Herzlichen Dank an Katja für das Abtippen des Textes!
 

Lois Lane
Clark Kent / Superman
Perry White
Jimmy Olsen
Joe Maloy
Annett Westman
Wahrsagerin
Dr. Klein
Nebenfiguren

 

Meine Highschool-Wiedersehensfeier, die Zeit vergeht wirklich rasend schnell...
Hör mal, bist du auch sicher, daß du mitkommen willst?
Oh ja, klar.
Weißt du, ich würde es ja verstehen, wenn nicht. Eine Bande von Typen, die du gar nicht kennst...
Lois, du hast gerade dein Gedächtnis wiedererlangt, und endlich habe ich dich wieder.
Und ich werde dich wahrscheinlich nie wieder eine Sekunde aus den Augen lassen.

Schau dir dieses Foto von dir an!

Oh. Das ist echt mein Glück, ich habe nur an einem Tag in meinem Leben Polyester getragen, und das wird auf ewig auf einem Foto festgehalten.

"Lois Lane, Klassensprecherin"

Mit dem Haarschnitt haben die dich gewählt?
Ich war eben noch in meiner Charlies-Angels-Phase, das war damals modern!

Wer ist Joe Maloy?
Wir sollten jetzt wirklich gehen.
"Du bist in meinen Träumen wie ein Wurf durch die Mitten. Ich kann mich nicht erwehren, du hast sehr schöne..."
Gib sofort her!

Ich war damals auch in meiner Verliebt-in-den-Quaterback-Phase, die hat nicht lange angehalten.

Ich lese hier auch, daß du gewählt wurdest zu der, die wahrscheinlich niemals heiratet.
Die immer eine alte Jungfrau bleibt. Ich weiß, ich weiß.

Ich war eigenwillig und unabhängig, und übrigens habe ich auch geschworen, daß ich nicht heiraten werde vor meinem ersten Pulitzerpreis!
Und wieso dieser plötzliche Stimmungsumschwung?
Ich habe dich getroffen!

Komm jetzt!
Okay...


Also, das habe ich dich noch nie gefragt: in Situationen wie dieser hier, mischst du dich unters Volk oder klebst du an mir dran?
Was?
Klebst du oder mischst du? Hängst du die ganze Nacht an meinem Rockzipfel oder seilst du dich ab und machst die Runde?

Lolo! Oh, Verzeihung bitte.
Lolo?
Äh, so haben mich meine guten Freunde in der Highschool genannt.
Oh, Lois, Du siehst wundervoll aus, wie immer! - (zu Clark) Annett Westman.
Oh, ich bin Clark Kent, Lolos Verlobter.



Wer ist denn dein Begleiter?
Oh, Clark!

Er ist mein Verlobter!
Halt den Jungen fest, Lois, die Dinge können sich verdammt schnell ändern!


Oh, schau an, ich sehe hier ganz deutlich einen kleinen Kent in deiner Zukunft.

Aber was bedeutet dieser kleine Strich hier, der direkt auf die Lebenslinie zuläuft?


Hallo, Leute!

Wunderbar! Als ob sie nicht schon immer im Mittelpunkt gestanden hätte! - Idiot!!!
Superman, wo bist du...?
Nun ja, ich bin immer irgendwie - dabei!

Lois und ich sind -

Freunde!
     

Lois, hier ist ein kleines Präsent für Sie, Sie werden es früher oder später brauchen.

Danke, Chef.
...
Wow. Lois Kent.

Lois Kent.
Es ist nur, das erste mal, daß ich unsere beiden Namen
...so zusammen siehst.
      

Du wirst nicht glauben, was mir heute morgen passiert ist.
Zufällig habe ich von dem Vulkanausbruch gehört, gute Arbeit. Con latte, doppelt Zucker, viel Schaum, genau wie du es magst.
Danke. Nein, ich kam gerade aus der Dusche und vor mir steht so ein Kammerjäger und sucht nach Ratten.
Tatsächlich. Hat er was gesehen?
Nein, ich trug ein -

Handtuch.
     
Clark?
Ja?
Wir haben noch nie darüber gesprochen, aber - wie ernst ist es dir eigentlich damit, daß ich meinen Nachnamen dann auf Kent ändere?
Weißt du...
Weil nämlich, schließlich ist es mein beruflicher Name, und wenn ich dich heirate, dann ist es ein wichtiger Teil meines Lebens, versteh mich nicht falsch, aber du weißt schon, das hier  - auch. Und weißt du, ich denke nicht, ich würde mich auch nur ein bißchen weniger mit dir verheiratet fühlen,

wenn ich einen Namen behalte, der ja immerhin Jahre brauchte bis er etabliert war, natürlich ist die Tradition auf deiner Seite, aber weißt du, ich habe niemals verstanden, wieso nur die Frauen alles ändern sollen,

sie ändern ihren Namen, wenn sie sich verheiraten, und ihr Körper verändert sich, wenn sie ein Baby kriegen.
Lois.
Ja?
Nächstes mal -

ohne Koffein für dich.
      
Es ist nun mal - eine liebe Gewohnheit - sowohl beruflich - als persönlich - eben - Lois Lane.
Finde ich auch!
Was findest du?
Ich bin auch gewöhnt

an Lois Lane. Ich habe mich in sie verliebt,

ich bewundere sie, ich brauche sie.
Ich bitte dich doch gar nicht, irgendwas zu ändern, nicht wahr?
Nein.

Wenn dir irgendwas wichtig ist, ist es mir auch wichtig. Wir kriegen das hin. Zusammen.

Ähm... - Leute?
Gutes Timing!


HA!!! Ist Euch eigentlich auch aufgefallen, wie dieser Schokoriegel heißt, den Joe Maloy unbedingt haben will??? *rofl*

P.S.: Sorry für's O.T.! ;-)


Mmh.

Du riechst wirklich sehr gut, ein neues Duftwässerchen?
Ich benutze niemals Duftwässerchen.
Du wirst langsam schlampig, weil du dir dauernd die Kleider runterreißt.

Clark, deine Brille!
     

Ich - das Hemd - scheint mir total ausgeleiert zu sein.

Nicht, daß ich viel von Wäsche verstehe, aber leiern Hemden aus?
Vielleicht sollte ich eine neue Reinigung suchen.
Clark, entweder wächst deine Kleidung oder du...

Was geschieht mit dir?
Irgendetwas - wirklich eigenartiges. Ich meine - ich weiß, was mit mir geschieht, ich verstehe nur nicht, warum oder wieso.
Hast du das schon länger bemerkt?
Nein, nein. Erst seit Montag.
Das hat schon gestern angefangen und du hast mir nichts davon gesagt?

Was hast du dir dabei gedacht?
Ich habe mir gedacht, erzähl es nicht Lois, denn sie macht sich nur Sorgen.
Ich wollte zuerst ein paar Fakten haben und dann herausfinden, was hier eigentlich geschieht mit mir.

Mit uns! Was immer auch geschieht mit dir oder mir, geschieht uns.
Hast du nicht gerade gesagt, daß wir nicht alles zusammen hinkriegen?

Und wir werden auch das hier hinkriegen, zusammen.

Bevor du es mitkriegst, bist du nichts weiter als eine Pfütze mit einer Karotte drin.
     
Viiiel zu offen - viiiel zu direkt, ich wußte es! - Du verstehst jetzt, wieso ich nicht als Arzt praktiziere...

Lois, wo ist Clark?
Ouh, nun - ich bin sicher, er wird gleich kommen!
Hey! Wenn der Hahn kräht und die Hühner gackern, dann will ich, daß sich alle von ihrem Hintern erheben, aus dem Blockhaus kriechen und gefälligst auf die Weide kommen!

Los, Cowboys und Girls, in den Sattel!


Clark bist du hier?
Lois?
Clark? Wo bist du?
Ich bin hier, wir müssen uns unterhalten, Lois bleib stehn, bitte komm nicht näher.
Was ist denn los? Wieso kann ich dich nicht sehen?
Du würdest dich nur erschrecken. Ich habe Angst.
Warst du bei Dr. Klein ?
Er sagt, er muß noch mehr Tests machen, bevor er etwas Definitives sagen kann.
Lois, ich weiß, wenn du mich jetzt sehen könntest, würdest du dir große Sorgen machen
und du würdest viele Fragen stellen und ich würde keine Antworten darauf haben.
Aber ich schwöre, ich stelle dir keine Fragen.
Wann wird Dr. Klein dir was sagen können?
Wie lange, bis wir wissen, was los ist?
Wieso glaubst du, ich würde dir so viele Fragen stellen?

Lois, es ist wichtig, daß du Ruhe bewahrst, bitte.
Hör zu. Ich glaube, was auch immer mit dir geschieht, hat irgendetwas zu tun mit diesem Kammerjäger.
Dick, Julies Ehemann, er ist auch weg.
Eine weitere Person ist verschwunden?
Und auch bei ihm war zu dem Zeitpunkt ein Kammerjäger in der Nähe.
Das ist ein Anfang. - Was für Informationen du auch kriegst, ich finde einen Weg, um Kontakt aufzunehmen.
Kontakt aufzunehmen? Aber gestern hast du noch gesagt, wir werden das gemeinsam hinkriegen.
Lois.

Diese - Sache, die ich hier gerade durchmache. Ich muß jetzt - ganz für mich selbst - damit zurecht kommen. Bitte - vertrau mir doch.
Clark, sag mir, daß ich die ganze Welt durchsuchen soll, jeden Polizisten aus dem Bett hole, an jeder Haustür klopfe, aber bitte sag nicht, daß ich dich einfach so im Stich lassen muß, ich weiß nicht, wie ich das tun könnte.
Ich weiß.
     

      


Ich weiß, daß Sie Ihr bestes tun. Ich will Ihnen ja auch nicht auf die Nerven gehen.
Dr. Klein, es gibt bestimmt noch mehr Tests, die Sie machen könnten, ich meine, es ist doch sicher möglich, ein Gegenmittel zu finden, oder?
Wir tun unser bestes und analysieren gerade dieses - Shampoo, aber - wir haben kaum Anhaltspunkte.
Also, Sie wollen damit sagen, daß es hoffnungslos ist? -
Selbstverständlich bin ich furchtbar besorgt, die Welt braucht Superman!

Ich brauche Superman...

(räuspert sich)
Clark? Warst du das eben? Bist du hier?

Ja, ich bin hier. Hat Dr. Klein schlechte Neuigkeiten?
Weißt du, nicht so gute,  wie wir gehofft hatten.
Aber er läßt das ganze Starlabor an einer Formel für ein Gegenmittel arbeiten. Es dauert leider nur ein bißchen länger als erwartet.
Aber diese Zeit habe ich nicht mehr.
Ich weiß, wie groß deine Angst wohl sein muß. Ich weiß, wie groß meine Angst ist. Aber wenigstens stehen wir das gemeinsam durch.
Lois, wir haben immer versucht, aufrichtig miteinander zu sein.
Das ist schließlich die Verpflichtung, die wir gegenseitig eingegangen sind.

Und so werden wir hoffentlich auch unsere Ehe führen.

Wir müssen der Wahrheit ins Auge sehen. Lois? Sieh mich doch bitte an. Hier drüben bin ich, sieh her.

Oh Gott!

Ich sehe aus wie Micky Maus.
Nein, du...
Ich kann doch so nicht ernsthaft reden über eine - Zukunft und ein Leben zusammen oder daß wir beide mal heiraten wollen, ich habe vielleicht keine Zukunft mehr.
Was soll das heißen?
Ich habe dein Telefonat mit Dr. Klein gehört.

Ich habe deinen Schmerz gespürt. Ich darf dich dem nicht aussetzen.
Aber das heißt doch dann nur, daß du nicht sehr viel Vertrauen in mich hast.

Ich bin keine schwache, Schönwetter-, Nur-für-gute-Tage-Freundin!
Ich bin nicht hierher gekommen, um mit dir zu streiten.
Und weswegen bist du hergekommen? Um mir zu sagen, daß du von mir fern bleibst für immer???
Du bist so ein Dickkopf!!!
      
Oh, Clark.


Lois, ich habe noch nie unter solchem Druck gestanden.

Auf mir lastet alle Verantwortung! Wenn die Welt erfährt, daß er jetzt so klein ist...

Klein! Reißen Sie sich zusammen! Es geht nicht um Sie, es geht nur um Superman!


Lois, das ist zu gefährlich. Du bleibst hier, bis du von mir hörst.

Oh. - Das sagt er immer wieder.

Und ich höre nie auf ihn!


Ich hole Sie hier raus.

Wer sind Sie?

Ich bin ein - Kampf - Taucher...

Ah! Ihr Jungs seid auf Draht!
Ich gehe nicht da raus, da draußen ist eine riesige Katze!
Ich regel das mit der Katze. Ich bin - ein -

Kampf - Taucher!

...
Annett! Mach auf, hier ist Lois!
Sie hört nie auf mich...



Also, diese Wahrsagerin hatte wohl recht.

Es war doch ein kleiner Kent in meiner Zukunft.

Soll das heißen, daß ich zu klein war im Geiste und meine Probleme nicht mit dir teilen wollte?

Das ist es nicht, was ich gesagt habe. Aber sehr schön formuliert.

Gut.

Würde die zukünftige Mrs. Kent und ihr anderes Ego Lois Lane mir verzeihen und mit mir - Essen gehen?

Wenn Mr. Kent und sein anderes Ego für den Flug dorthin sorgen???

Geht klar!


Wir vier geben ein ziemlich gutes Team ab.

Wir sollten öfters zu viert ausgehen.
Weißt du, was das Großartige an dir ist?
Natürlich. Aber du kannst es gern wiederholen.

Einfach alles. Solange wir nur zusammen sind, ist alles - wunderbar.

Ich schätze, das soll bedeuten, daß du mich nie wieder abweisen wirst?

Nie wieder!

Und vielleicht könntest du mir versprechen, dich nicht andauernd irgendwelchen Gefahren auszusetzen.
Hm, weißt du...

gib mir deinen kleinen Finger!

Was?
Deinen kleinen Finger!

Ich verspreche es, auf drei!
Eins, zwei...

Ich verspreche es.

Lois!
Lois?