Der Spielzeugmacher
 

Season's Greedings
 
 

Story by Dean Cain!
 
 

 

Lois Lane
Clark Kent / Superman
Perry White
Jimmy Olsen
Martha Kent
Jonathan Kent
Angela
Weihnachtsmann
Danielle
Winslow P. Schott
Margret Duffy
Harry Heckelbaum
andere

 
 

Ach ja.

Liebst du Weihnachten nicht auch so?
Ja, ist ganz nett.
Ganz nett?

Nur ganz nett?
Es ist einfach ein netter Feiertag. So wie Halloween oder der Columbus-Tag.
Was? Du vergleichst also den Columbus-Tag mit Weihnachten?
Nein, ich vergleiche sie nicht miteinander. Es sind beides Feiertage und sie sind beide - ganz nett!

Ganz nett?
Ja! Sie sind wirklich nett!

...
Naja. Ich finde, Weihnachten ist deswegen etwas ganz besonderes, weil die ganze Stimmung - weil...

Einkaufen!

Mir fällt gerade ein, ich muß noch was einkaufen, entschuldige mich!

Dieser Weihnachtskaufrausch! Das faßt die Sache ziemlich treffend zusammen, oder?



Fröhliche Weihnachten!


Lois! Macht dich die Jahreszeit und - überhaupt, so das Gefühl - nicht ganz einfach fröhlich?
Clark, du mußt mir Weihnachten nicht aufschwatzen, ich bin keine Spielverderberin, und es gefällt mir ja auch.
Aber du liebst es eben nicht.
Aber es gefällt mir doch sehr gut!
Sehr gut oder - sehr sehr gut?
Irgendwo zwischen sehr gut und sehr sehr gut!
...

Ich schätze, die Menschen können sich nicht vorstellen, wie man sich Weihnachten als Waisenkind fühlt.
Meine Güte! Der Junge kennt seinen Text.
Lois. Wieso gehst du nicht vor?

Ich bleib noch kurz hier.
Aber natürlich, Clark.


...wessen Namen man dann hat, dem besorgt man ein Weihnachtsgeschenk, und - -

ich organisiere das.
Hört sich sehr lustig an. - Ich bin Angela.
Ich organisiere das.
Guten Tag auch, Mr.

Ich-organisiere-das!


Bißchen viel rot und grün, findest du nicht auch?

Wieso, gefällt's dir nicht?
Habe ich eine Wahl?
Wie bitte?
Naja, es ist ganz einfach überall! Schleifchen und Kränze und Mistelzweige und Lichtlein und Nikoläuse und Elfen, Knecht Ruprecht

und Rudolf das rotnasige Rentier springen dir ins Gesicht. Und immer wieder hörst du:
"Weihnachten muß man einfach lieben, Weihnachten muß man einfach lieben, Weihnachten muß man einfach lieben!"
Schätze, wir werden heute abend kein Gedicht von dir hören, hä?
Nein! Ich - ich würde gern Weihnachten ein einziges mal wirklich empfinden!
Du weißt schon, es entdecken. Für mich empfinden und völlig überrascht sein, wie wundervoll es sein kann.
Anstatt es ohne Unterlaß unter die Nase gerieben zu kriegen wie neue Rabattmarken in einem Supermarkt.
Ja, ich weiß was du meinst. Irgendwie wurde Weihnachten so übergroß, es ist - wie ein Wal, und wir alle sind kleine Fische.
Naja, dieses Jahr werde ich mich nicht zu einem kleinen Fisch machen lassen.
Ich werde alles selbst arrangieren und das Weihnachten haben, das ich will. Punkt.
Oh ja, das ist großartig.
Dr. Sam Lane bitte. - Seine Tochter. - Lois.


Wie wär's, wenn ein Freund von mir in die Geschäfte geht und fragt? Er ist so etwas wie ein Prominenter und selbst auch eine Waise.
Ach, kenne ich ihn vielleicht?
Sie haben vielleicht von ihm gehört, er - fliegt sehr viel in der Gegend von Metropolis herum.


Und wo ist Clark?
Draußen auf der Straße. Unterhält sich mit Nikolaus.
Aber natürlich doch...
.......

Sieht ganz so aus, als wären Teddybären außer Mode.

Oh, das soll alles sein?

Ah, was ist... - oh, klasse, hehe! Das ist...

...
Ich will die Ratte! Ich hatte sie zuerst!

Ach ja? Das denkst auch nur du!
Ich denke, diese ganz außergewöhnliche Nebenwirkung macht sich dadurch bemerkbar, daß Erwachsene sich wie Kinder verhalten...
Ich hatte sie zuerst, sie gehört mir!!!
Die Frage ist: werden sie sich verhalten wie gierige Kinder?
Nein, tu ich nicht! Neinneinnein, die gehört mir!

Oh, oh - hmmm!


Lois! Darf ich mir denn nicht mal eine ansehen?
Nein, es sind meine Ratten!
Ach ja. Hör zu! Es war ein komischer Scherz im Taxi. Und ein klein bißchen weniger komisch im Fahrstuhl.
Aber jetzt - ist es nur noch alt, und bald ist Redaktionsschluß. Also kann ich das Ding jetzt bitte mal sehen?
Nur ansehen?

Ja, nur ansehen.
Hm, okay. - Hah!

Das riecht ja furchtbar!
Widerlich!
Ich riech's gern...
Ich mag's auch...

...und ich hol mir eine von diesen Ratten!
Ich mir auch!
Oh, und ich will, ich will, ich will - ich will alles haben!
Hey, guck mal da hinten!

Was, wo denn?

Hmmmmmm!!!
.......
Lucy? Hier ist Lois! Ich wollte dir nur sagen, daß du nicht zu meiner Weihnachtsparty eingeladen bist morgen abend!
Wieso? Weil das ganze Essen, das ich gekauft habe, allein meins ist und ich dir nichts abgebe!

Achtung, fertig...
Hey!

Heyheyheyheyhey, was zum Teufel geht hier eigentlich vor?
Ich hab euch doch gesagt, daß wir leise sein sollen!
Clark, du bist hier aber überhaupt nicht der Boß!
Lois?

Hast du das mit Tinte aufgemalt?
Hm, naja...
Lois kriegt jetzt Ärger,

Lois kriegt jetzt Ärger!

Ja, aber: ich hab alle Ratten, und du hast man keine!

Ich könnt sie aber kriegen, wenn ich wollte!
Hey, hey, das reicht jetzt!

Also, ich weiß nicht, was ihr hier draußen gerade veranstaltet, aber offensichtlich brauchen wir alle
die Ferien viel nötiger, als ich gedacht habe! Also, wir haben immer noch eine Zeitung zu machen und eine Story über diese Ratten!
Oh Chef, Chef, geben Sie mir die Ratten, geben Sie mir die Ratten!
Heyheyhey..
Meine, meine, meine, meine!!!
Das reicht jetzt! Schluß jetzt!
Meine, meine, meine!

Aufhören!!! - Geben Sie mir die Ratten! - Lois!
.......
In Ordnung. Und jetzt setzen Sie sich wieder an Ihren Tisch!
Das ist aber echt unfair.
Oh, kann ich 'ne Ratte kriegen, Chef, kann ich eine davon kriegen?

Clark! Willst du ins dunkle Zimmer gesperrt werden?
Dunkles Zimmer?
Du hast mich verstanden!
Nein.
Jetzt ist aber Ruhe! Geh wieder an deinen Tisch! -
Das Spielzeug ist auch nicht mehr das, was es mal war! Ob dieses häßliche Ding auch schießen kann?

Diese Dame hat sich einfach vorgedrängelt! - Verzeihung, Verzeihung!
Jonathan, das ist doch gar nicht wahr!
Soll das ein Witz sein, Martha? Diese Frau ist ein menschlicher Bulldozer!
Jonathan, sie war einfach in Eile, sie hat dich doch gar nicht gesehen!
Das sind die letzten Weihnachten, an denen wir nach Metropolis zum Einkaufen gefahren sind!
Diese Stadt ist verrückt! Ein Drängeln und Hasten und Grabschen!
Jonathan, was redest du denn da, bitte?
Oh, sind welche davon für mich? - Sind die für mich?

Oh, das sind ja so viele, ich weiß gar nicht, welche ich nehmen soll!

Also wirklich, Martha, ich weiß nicht, ich glaube, ich bilde mir das alles nur ein!
Und jetzt wird getanzt, daß die Bude wackelt! - Rock'n Roll!!!
Ähm, hallo, Perry!
Johnny!!!

Wir haben Clark gesucht!
Hihihi!

.......
Aaaaah!
.......
Hahahaha!
.......
Clark Jerome Kent! Du kommst jetzt hierher, jetzt sofort!

Wieso, was hab ich'n getan?
Du weißt ganz genau, was du getan hast!
Auuuu!

Du kommst jetzt mit hier rein, mein Junge! Ich bin so wütend, ich weiß gar nicht, was ich mit dir anstellen soll!

Ich habe dich nie geschlagen, es war niemals nötig.

Aber jetzt würde ich dir nur zu gern die Hose runterreißen und dir den Hintern versohlen, daß es nur so raucht!
Aber Martha!
Jonathan! Er hat Lois einfach den Absatz weggebrannt!
Ist das wahr, Clark?
Ja, aber sie hat doch -

- äh -

aber sie - sie - sie nahm mir irgendwas weg...
Martha, ich glaube, der Junge ist nicht ganz bei sich. Und das gilt auch für Lois und sicher auch für Perry.
Wieso? Was geht denn hier eigentlich vor?

Keine Ahnung! Das letzte, was ich noch ungefähr weiß ist, daß wir im Fahrstuhl waren.
Und dann noch das Spray, das aus diesen Ratten kam.
Und plötzlich fühlte ich mich, als ob ich alles haben wollte! Und ich fühlte mich wie ein kleines Kind...



(singt) Weil ich so ein braver Junge bin, weil ich so ein braver Junge bin, weil ich ein so braver Junge bin... - und - eine frohe Weihnacht mir selbst!

Ich weiß nicht, Alice, ich weiß nicht, ob ich so'n blödes, langweiliges Küßchen-hier-und-da-Weihnachten will!

Ich weiß nicht. Ich will viel lieber nach Graceland fahren! Alice? Alice!
Ich glaube, es geht mir jetzt besser. Was immer das war, es verfliegt wieder.

Och, Misty, du mußt deinen kleinen Finger nehmen! Kleiner Finger! Oh, jetzt hast du's! Jetzt die anderen Finger!

Bei mir läßt die Wirkung offenbar schneller nach als bei den anderen! Ihr könnt jetzt losgehen und eure letzten Einkäufe machen.
Ich glaube, das ist ein Job für - Superman!

Okay. Schatz, ich bin so froh, daß ich dich nicht versohlen mußte!

Ich auch, Mom!

Ich hol die Geschenke...

Wow, cool, Superman! Willst du mitspielen?

Sicher doch! - Ähm, eine Sekunde!
Hahahahahahahahahahahahahahahaha!

Oh, oh, Superman! Du willst mir doch wohl nicht meine Ratten wegnehmen?
Hihihihihihi! Hahahahahahahaha! Der sieht aus wie'n Kasper!

Lois?

Ich denke, du solltest dir dringend die Hände waschen.
Was?

Ich meine - willst du diese Ratten?

Ha! Spaceratten! Meine Spaceratten!!! Gib her! Gib her, ich will sie haben! Komm, Superman, gib sie mir bitte, ich will sie haben!


Oooh... Ach... Du auch?
Mhm...

Ich glaube, Superman hat mich nach Hause gebracht, dich auch?
Mhm... - Fühlst du dich besser?

Oooh... - Du?
Oooh...

Aber: Ich habe was gefunden, könnte 'ne Spur sein! Harry Heckelbaum!
Wer ist das?
Der alleinige Lieferant von diesen Ratten.
Och...

Ich zieh mir was an!
.......

Mister Heckelbaum? Hallo, ich bin Lois Lane, das ist Clark Kent. Wir sind vom Daily Planet.
Wir machen eine Story über die Atomic Space Ratten.
Sie machen eine Story über - mich?
Eigentlich haben wir uns gefragt: wer macht diese Ratten?

Aaah! Hätten Sie jetzt gesagt, daß Sie über mich schreiben, hätt' ich was gesagt.
Wissen Sie wieviel Moneten ich mache mit den Dingern? Denken Sie, ich werd' Ihnen sagen, wer die Viecher herstellt?
Bin ich denn verrückt? Bin ich denn blöde, hä?

Passen Sie auf, daß die Tür nicht am Hintern trifft, wenn Sie gehen. Ach was, was rede ich denn da?
Lassen Sie sie von mir aus sonstwo treffen, ist doch egal!

John? John? Wieviele Kohle haben wir in den letzten fünf Sekunden gemacht?
Umgeben von diesen Dingern Tag und Nacht, kein Wunder, daß der Kerl abgedreht ist! -
Hey! Das ist ein Lieferschein da hinten, siehst du?

Ich lenk' ihn ab, du greifst ihn dir! Los! -
Oh! Ich will eine, ich will eine, ich will eine!!!
Hey, hey! Nein, nein, nein, nein!
Ich will eine von den Space Ratten!
Nein!
Doch! Ich will aber die Ratte haben!

Nein, das sind meine Ratten, lassen Sie los!
Lois? Entschuldigen Sie bitte! Komm her, Lois!

Ratte! Bittebittebitte...
Tut mir wirklich leid, Mister...

Ich will 'ne Ratte haben, komm schon, ich will eine Ratte haben, ich will eine Ratte!!!

Okay, du kannst mich runterlassen.

Ist alles in Ordnung?

Ich hab's nicht eingeatmet. Hast du den Lieferschein?
Ja. Der Fabrikant ist ein gewisser W. P. Schott, keine Adresse, keine Telefonnummer, nur eine Postfachnummer. Also...
...graben wir ein bißchen! - Clark? Hast du Weihnachten was vor?
Ja, ich flieg heute abend zu meinen Eltern. Weihnachten ist immer das größte Ereignis in Smallville.

Oh. Naja. Ich hab nur ein paar Leute bei mir, ich dachte, du möchtest vielleicht auch kommen.
Weiß du...
Nein, nein, nein! Ich will nicht, daß du deine Pläne änderst! Du gehörst zu deiner Familie!


Naja. Wir können jetzt eh nichts tun, bis die Recherche über Schott und die Ratten da ist.
Und das ist auch gut so, ich fühl mich noch nicht so ganz wieder auf dem Damm. Und du?
Ja. Ich fühl mich auch noch ein bißchen komisch.
Schätze, der einzige, der gegen das Zeug immun ist, ist Superman!
Mhm, sollte man annehmen!
Hast du schon einen Baum besorgt?
Ja. Und du?
Nein. Ich kann mich immer nicht entscheiden.

Weißt du, ich mag die hübschen großen Bäume,

aber - ich hab immer Mitleid mit den kleinen struppigen Dingern.
Ich weiß noch, als ich zwölf war. Meine Eltern haben sich getrennt damals, also gab es kein Weihnachten für uns.

Ich hab mein Sparschwein geplündert. Zog los und fand den häßlichsten, einsamsten kleinen Baum, der zu haben war.
Ich dachte, wenn ich den hübsch zurechtschmücken könnte, würde ich ein schönes Weihnachten haben.
Also dekorierte ich ihn mit Schleifen und viel Lametta und kleinen Figuren.

Und?
Und die Nadeln fielen aus und er wurde schwarz und Mom warf ihn weg.
.......
Weißt du, ich bin kein Kind mehr. Ich sollte mir einen schönen Baum kaufen und mir schöne Weihnachten machen, oder?

Das hört sich schon besser an!

Oh. Ich konnte ihn doch nicht so ganz allein da stehenlassen.

Kann ich verstehen!
Du findest ihn doch nicht häßlich?
Ähm, ich denke - er sieht doch sehr vielversprechend aus!

Jimmy Olsen? Ich bin dein geheimer Nikolaus.

Wow...
Jimmy? Ich bin dein geheimer, Nikolaus, mein Junge.
Jimmy!
Fröhliche Weihnachten!
Frohes Fest, Jimmy!
Hier, Jimmy!
Du hast das extra so hingedreht! Mr. Ich-organisiere-das! Was für ein Ekel!

Angela, warte!
Laß mich bloß in Ruhe, Mann!

Hört mal! Ihr beide seid eingeladen, bei mir zu Haus, zu einem weihnachtlichen Abendessen!
Hm. Ach, besser als bei der - Heilsarmee.
Nicht, daß ich große Hoffnungen wecken will, Chef!


Hallo! Schön, dich kennenzulernen! Äh - das hier ist meine Freundin Lois.

Lois, das hier ist - der Nikolaus. Und das hier ist Danielle.
Hallo!
Äh, Danielle hat nicht gesprochen, seit ihre Mutter... - sie hat seit drei Jahren nichts gesprochen.
Aber sie ist richtig aufgeregt, weil Weihnachten ist, oder, Danielle?
Willst du spielen? Ich hab gerade erst wieder gelernt, wie das Spiel gespielt wird.

...
Hach, was für ein süßes kleines Ding.

Ich frage mich, ob sie jemals wieder sprechen wird.

Oh, und ausgerechnet heute ist mein Wagen in der Werkstatt.

TAXI!!!
...
Lassen Sie endlich diese Alberheiten! Halten Sie das Taxi an! Wir gehen von hier zu Fuß zu dem Lagerhaus. Hach...
Ich krieg 200 von Ihnen!
200 Dollar für eine Zwei-Kilometer-Taxifahrt!!!
Lois, beruhig' dich doch!
Hören Sie, ich weiß, daß Sie nicht Sie selbst sind.

Also gebe ich Ihnen einen Zwanziger und einen guten Rat: nicht alles für Süßigkeiten ausgeben!
...
Weißt du, was ich mir am meisten zu Weihnachten wünsche?
Was?
Winslow P. Schott hinter schwedischen Gardinen.
Gut. Dann ran an den Feind!
...
Oh. Muß wohl durchgerostet sein!

O-o! Ich hab ein sehr ungutes Gefühl!
Wo ist unser Spielzeugmacher? Und sein ekliges Spray?
Ich weiß es nicht, aber - es sieht so aus, als ob er gerade seine Gefährtin verloren hat!
"Lieber Mr. Schott, ich kann bei dieser Sache nicht länger mitmachen.
Ich werde das letzte schöne Spielzeug, das Sie für die Welt gemacht haben, an die Kinder verteilen. Ms. Duffy."

Die Frau vorhin vor dem Waisenhaus...
Miss Duffy, Miss Duffy, ich hab' eine Überraschung!
Wir auch! Sie sind aufgeflogen. Fröhliche Weihnachten!
Was haben Sie mit den Chemikalien gemacht?
Wer sind Sie? Was haben Sie mit Miss Duffy gemacht?
Nichts.
Wenn Sie ihr was getan haben...
Sie hat Sie verlassen!
Sie hat mich verlassen? Aber das würde sie niemals... - Was? Wir waren zusammen seit 20 Jahren! Ich muß sie sehen!
Ich weiß, wo sie ist. Sagen Sie, was mit den Chemikalien ist und wir bringen Sie zu ihr.
Vielleicht möchten Sie sich verabschieden. Bevor Sie in den Knast wandern.


Fröhliche Weihnachten, Mr. Teddybär!
Haben Sie das gehört? Haben Sie das gehört? Es ist das erste mal, daß sie gesprochen hat, seit ich sie kenne. Es ist ein Wunder!

Ich hab dich lieb.

Ich schätze, Habgier ist nicht das einzige, was Menschen ausmacht, Mr. Schott!

...
Wo ist Clark?
Oh, er - er ist

vor den alten Damen vorhin geflüchtet!

Ich nahm mir vor, ein richtiges Weihnachten zu haben. Eins, das ich für mich selbst erfände.
Und?
Und - das hab ich jetzt!
.......
Fröhliche Weihnachten, Superman!

Fröhliche Weihnachten, Lois!
.......
Superman! Ich erfuhr gerade, Alice ist in einem Hotel in der Stadt. Ich sollte schleunigst zu ihr fahren.
Ich verstehe! Setzen Sie sich in den Schlitten, ich gebe Ihnen den großen Auftritt!
Oh, großartig! - Äh, Lois, tut mir leid, daß ich nicht zu Ihrem Essen kommen kann.
Ich leider auch nicht.
Ich verstehe. Ein wichtiger Feiertag für Sie. - Keine Feiertage für dich!
Okay, Superman! Los geht's!!!
Also. Wann fängt die Party an?
Du wirst nicht kommen!
Ich komm nicht?
Ja, ich hab ihr erklärt, daß du vorhin nicht ganz du selbst gewesen bist.
Sie ist ein sehr verständnisvolles Mädchen. Du solltest sie zu halten versuchen.

Eine Rarität! - Fröhliche Weihnachten!
Fröhliche Weihnachten!


Ms. Duffy?
Mein Name ist Margret! Und was ich diese Weihnachten haben will, bist DU!
Kinder: Iiiiihhh!!!


.......

Clark!!! Oh, du bist gekommen!!!
.......
Wieso - wieso bist du nicht in Smallville bei deinen Eltern?
Oh, mein - mein Flugzeug konnte nicht starten, wegen Schnee.
Ach ja. Es schneit doch gar nicht.

Ach nein?

Du bist einfach der beste!

Oh. Du und ich -

wir werden uns einfach den Bauch vollschlagen!
Ich habe einen Truthahn und Süßkartoffeln und Preiselbeeren und Füllung. -
Wußtest du, daß man die Füllung selbst machen muß? Sie ist gar nicht in dem Vogel drin!

Ja, ich hab schonmal davon gehört. - Ich habe ein Geschenk für dich.
Oh.

Öffne es doch!

Ich hab Superman die Geschichte über deinen Weihnachtsbaum erzählt, als du zwölf warst.
Und - er und ich fanden, daß das vielleicht passen würde - zu deinem Kleinen da hinten.
Oh, der ist wunderschön. So etwas habe ich ja noch nie gesehen. Wo hat er das her?

Äh...
.......
Wow!

Ich werd ihn gleich draufsetzen.

Er ist wunderschön!
.......

.......

Oh, ein Weihnachtschor.
Ja.

Ich frage mich, wo Superman Weihnachten verbringt.

Ob er wohl immer noch Perry in dem Schlitten durch die Gegend zieht?