Pilotfilm "Die Rückkehr"

Premiere

Lois Lane
Clark Kent / Superman
Perry White
Jimmy Olsen
Martha Kent
Jonathan Kent
Lex Luthor
Lucy Lane
Cat Grant
andere

 

Du bist ja früh dran heute! Mir gefällt dein Bart. Aber - mit dem Schnauzer übertreibst du ein bißchen. - Soll ich es tun?

Diese Typen sind geliefert!
Großartig!



Gib's doch auf! Luthor gibt niemals Interviews, das weißt Du doch.
Ja, aber bis jetzt hatte er es noch nie mit Lois Lane zu tun.


Er - er - er hat - er hat - er hat den Bus gestoppt!

Der da! - Er!!!



Was sehen die Männer bloß in dieser Frau? Jeder ihrer Typen ist doch bloß eine weitere Kerbe an ihrem Strumpfband.
Fürchterlich. - Hast Du dieses - Strumpfband eigentlich mal gesehen?


Borneo Gazette - Paarungsrituale des blauen Schwanzwarzen-Gecko - Kent, ich bin sicher, dass das hier faszinierende Stories sind, aber sehen sie, das hier ist der Daily Planet. Wir sind die größte Zeitung auf der ganzen Welt! Unsere Mitarbeiter sind engagierte Diener der vierten Gewalt, die routinemäßig mit Vorgängen von internationaler Wichtigkeit befasst sind...
Hey Chef, ich habe ihren Toaster repariert.
Jetzt nicht Jimmy!
Er ist nicht gerade wie neu, aber...
Jimmy, jetzt nicht!


Lois, sehen Sie nicht, ich bin mitten in einem Gespräch hier!
Oh.
Lois Lane, Clark Kent.

Ja, guten Tag, wie auch immer.......
...
Ich sage Ihnen, wenn diese Frau nicht zufällig der beste journalistische Spürhund wäre, den ich je gesehen habe, würde ich..........
Hör'n Sie, Kent. Ich bin sicher, daß Sie ein intelligenter Junge sind.
Aber Sie können nicht - einfach mit so einem Lebenslauf hier reinkommen und erwarten, daß Sie einen Job kriegen!
Mr. White, ich weiß, daß ich noch nicht viel Erfahrung habe, aber ich bin ein guter Schreiber und harter Arbeiter!
Kent! Kent! Sie können hier ganz einfach nicht anfangen, Junge.
Ja, vielen Dank, Sir. Danke, daß Sie sich Zeit genommen haben.

Ja klar!
Danke!
Ouuuh...



Clark, du bist doch vorsichtig da draußen, oder?
Sicher doch. Außer dieser Sache mit dem Bus heute morgen...
Ein Busunfall? - Clark!

Metropolis ist nicht wie die Provinz, Junge... Wenn die die Wahrheit über dich rauskriegen, dann sperren die dich in ein Labor und...
...und sezieren dich wie einen Frosch, ich weiß, Dad! Glaub mir, ich tu mein bestes, um hier nicht weiter aufzufallen!
            


Was ist denn mit Mitchell, ich dachte, du magst ihn?
Mitchell ist ein Hypochonder!
Sie können doch nicht alle Versager sein, Lois, sie können doch nicht alle langweilig oder dumm sein, worauf wartest du eigentlich?
Gut, dann frage ich Mitchell, ob er mitkommt.
Ich rede nicht nur vom Ball, Lois, du mußt ein bißchen mehr unter die Leute.
Hör doch auf damit. Mein Gott, du redest so wie Dad! Ich bin erst 26...
26 heute, 36 morgen. Und ich weiß, warum Alan, dieser Zahnarzt, dich nie wieder angerufen hat. Da zerrst du ihn auf dieses Seminar für Journalistinnen: "Schwache Männer und die weisen Frauen, die sie lieben".

Du mußt aufhören, sie immer so zu verschrecken, Lois. Du mußt aufhören, so furchtbar clever zu sein!
Hör zu. Ich bin nun mal, wie ich bin. Und wenn sie nicht Manns genug sind, das zu ertragen, dann kann ich nur warten, bis es jemand schafft.
Ich sehe nur nicht gern, daß du dich so vergräbst.
Ich gehe dauernd weg! Ich habe Dates!
Du hast Interviews! Das ist nicht dieselbe Sache. - Lois? Ich wünsche dir, daß du einen Super Mann kriegst!


            



Spitze!
Ähm, ja - wenn einem sowas gefällt...

Wissen Sie, Kent, es gibt nur eine Eigenschaft, die ich noch mehr schätze als Erfahrung, und das ist Initiative.
Clark Kent? Willkommen beim Daily Planet!


Vergessen Sie Kent!
Ä-ä. Er ist ein guter Mann!
Kent ist ein Amateur aus Smallville. Aus der allertiefsten Provinz!
Kent. Oder niemand.
Fein!

Und werfen Sie mir ja nie vor, ich hätte keinen Teamgeist!


Kommen Sie mit, es geht los!
Darf ich fragen, wohin wir gehen?
... Ich erzähle ihnen alles auf dem Weg. Und damit eins klar ist: ich habe mich nicht lahm und krumm gearbeitet und bin Starreporterin beim Daily Planet geworden, nur um Babysitter für einen Provinz-Amateur zu spielen.
Und nochwas: Sie arbeiten nicht mit mir, sie arbeiten für mich. Ich sage was läuft, ich stelle die Fragen.
Sie sind ganz unten, ich bin ganz oben, so und nicht anders will ich es, comprende?

Sie sind gerne oben, comprende.

Reizen Sie mich lieber nicht, Kent. Sie spielen nicht in meiner Liga.



Können wir uns das ansehen?
Leider nicht, die Presse hat keinen Zugang zu den Räumen.
Keine Ausnahmen?
Ich sehe, was ich tun kann.
Großartig.



Das ist eine typisch männliche Sichtweise.
Lois, Sie können mir glauben, ich bin kein typischer Mann.
...
Steht bei Ihnen jeder unter Verdacht? Kein ehrlicher Mensch mehr auf der ganzen Welt? - Sehr zynisch, Lois!
Das ist realistisch, Clark. Wenigstens werde ich so nicht vom Leben enttäuscht.


Hör'n Sie, ich weiß wie das ist, wenn man neu in der Stadt ist. Einsam. - Ich würd' Ihnen gerne alles zeigen...

Ähm, das ist wirklich nett von Ihnen, Miss Grant.
Cat!
Cat...

Vielleicht, wenn ich mich - eingewöhnt habe!
Das ist ein Date! (geht)
Uuuh - Cat!!!



Ich nehme nicht an, daß Sie einen Smoking haben.
Ich könnte einen besorgen, wieso?
Oh! - Wissen Sie, der Mann, mit dem ich zu Lex Luthors Ball gehen wollte, hat Schnupfen.
Ja, und?
Naja, ich habe mich gefragt, ob Sie vielleicht... (dreht sich weg, dreht sich dann doch wieder um) wollen Sie an seiner Stelle mitgehen, oder nicht?
Naja, vielen Dank, wirklich Lois, aber ich wollte früh schlafen gehen.
Sind Sie denn verrückt? Das ist das größte Ereignis der Saison, alle bedeutenden Persönlichkeiten kommen da zusammen und Sie wollen früh schlafen gehen?
Also, ist das ein Date?

Ein Date? Oh, oh, Sie meinen so wie in Kansas, wo Sie sich meiner Familie vorstellen und dann versuchen mir hinter der Scheune einen Knutschfleck zu verpassen...
Nein, das ist kein Date, sondern Arbeit! Ich werde das erste Exklusivinterview mit Lex Luthor machen, und wenn ich dabei draufgehe...
Okay.
Gut! Ich sehe Sie dort. - Neun Uhr. - Okay?


He, Kumpel, haste mal'n Dollar?

Ooooh, du mußt irgendwie sowas wie ein Engel sein, Bruder!



Deine Mutter ist jetzt eine Künstlerin!
Oh. Ich nenne es "Zuviel-zugleich-gequältes Herz-Der Mond ist blau".

Was denkst du, Clark, zu intellektuell?
Äh, nein, nein, es ist - es ist - wirklich sehr passend dafür!
Erzähl uns mehr über diese Frau, mit der du auf Lex Luthors Ball gehst!
Lois ist, naja, sie ist sehr kompliziert, dominierend, total kompromißlos, blasiert - brilliant.

Und wir gehen nicht miteinander aus. Das ist Arbeit!


Ich vergesse immer, wie schön es hier ist. Die einzigen Sternchen, die man in Metropolis sieht, fahren in Limousinen herum.
Hm. Du wolltest ja unbedingt in die Stadt ziehen. Ich würde da nicht leben wollen. Nicht mal eine Minute.
Aber ich meine - da ist irgendwas in dieser Stadt! - Die Geschwindigkeit. Alle Menschen sind immer unterwegs.
Ungeduldig. - Wie du... - naja, du scheinst ja endlich deine Berufung gefunden zu haben. Und du mußt nicht mehr aus dem Koffer leben.
Das hoffe ich sehr, Dad.

Ich lebe in Metropolis, arbeite beim Planet, ein Traum ist wahr geworden, aber...
... aber du fühlst immer noch, daß du nicht da hingehörst.
Das tue ich auch nicht. Ich kann mir nicht helfen. Ich - ich muß mich dauernd kontrollieren und darf niemals meine Kräfte nutzen. Weil ich sonst keine Möglichkeit habe, je ein normales Leben zu führen.
Was immer das bedeuten mag.
Einfach ein Mensch sein. Wie du und wie Mom. Leben. Arbeiten. Jemanden kennenlernen. Vielleicht eine Familie.
Clark. - Wir wissen nicht, ob das wirklich möglich ist. Und du darfst nie riskieren, daß jemand alles über dich erfährt. Wenn die wüßten, du kommst von einem anderen Planeten, dann...
Aber ich kann mich nicht ewig verstecken! - Irgendeinen Weg muß es doch geben, daß ich Clark Kent sein kann - und trotzdem meine Kräfte nutze, um etwas sinnvolles zu tun.

Ja. Du wirst schon einen Weg finden. Du findest ihn!


Lex Luthor! Wieso haben Sie meine Anrufe nicht beantwortet? Lois Lane, Daily Planet!

Ich versichere Ihnen, meine Liebe,

das wird nicht wieder vorkommen.
Sie ist unglaublich. - Clark? (Clark hebt ab...)

Clark?
Ja. - Sie ist unglaublich...


Und ich habe schon ziemlich schlechte Erfahrungen mit Interviews gemacht.
(lacht) Aber nicht mit mir!
Und warum probieren wir es dann nicht

- heute Nacht?
Dürfte ich wohl abklatschen?

...
Clark, Sie Idiot! Ich war eben schon so nah an ihn rangekommen!
Etwa so dicht?

Ich dachte -

Squaredance wäre mehr so Ihr Stil.
Nein, das Tanzen hat mir eine nigerianische Prinzessin beigebracht, und zwar...
Ach ja? Wirklich faszinierend!

Wo wollen Sie hin? - Lois! Was tun Sie da?
Ich bin Reporterin. Das sollten Sie auch mal versuchen!


Makedonisch.

Das Schwert Alexander des Großen.




Dieser Mann da! Dieser Mann da hat mich gerettet!
Der phantasiert doch!

Offensichtlich. Schauen Sie sich nur an. Total verdreckt!
Von jetzt an machen Sie's wie ich und bringen eine zweite Garnitur mit ins Büro.


Mit der Katze gespielt?
...
Ich hoffe, Sie haben heute nichts weiter vor?
Heute Abend gehöre ich Ihnen!



Hm, Kent ist nichts. Er ist ein dummer Junge. - Und Lois Lane? - Hm, sie ist eine talentierte junge Frau, ich habe Verwendung für sie. Nur daß sie sich wahrscheinlich nicht so leicht verführen läßt...


Und ich bin am Verhungern! Wenn es doch nur einen guten Chinesen in der Nähe gäbe...
Ich kenne da einen guten Laden. Bin gleich wieder da.
(fliegt nach China)
Hier. Bitte.
Sie haben sich aber beeilt.
Ich hab 'ne Abkürzung genommen.
Uh. Das ist noch ganz heiß! - Hmmm, das ist wie aus einer anderen Welt! Hmmm...
(öffnet einen Glückskeks)
Das ist ja chinesisch. - Sagen Sie mir bitte nicht, daß Sie...
(liest) "Ein gutes Pferd ist wie ein Mitglied der Familie"
Äh, ich hasse solche Dinger. Das ist kein Orakelspruch. -
Sie sind ein komischer Kerl, Clark Kent!

Bin ich das?

Ja. Aber durchschaut habe ich Sie schon lange!
Oh. Wirklich?
Mhm.
Hat ja nicht lange gedauert.
Wissen Sie, es ist ein Teil meiner Arbeit, hinter die Fassade zu schauen.

Verlieb dich nicht in mich, Farmjunge. Ich hab keine Zeit für sowas!

Kommen Sie!


Lois? Lois, lassen Sie mich zuerst nachsehen.
Reden Sie keinen Unsinn. Ich hab schon alles gesehen, Verbrechen, Bürgerkriege und Mord.


      
Eines Tages wirst du eines deiner Kunststückchen machen und irgendein Spinner mit seiner Videokamera...
Was soll er tun, Jonathan? Hätte er den Mann sterben lassen sollen? - Hast du noch genügend anzuziehen?
Weiche jetzt nicht vom Thema ab!
Dad! Ich denke immer darüber nach! Und möglicherweise ist die Idee ja verrückt, aber - Mom, wie geht es deiner Nähmaschine? Funktioniert die noch?
Ja, natürlich.
Ich möchte dich um einen Gefallen bitten. Ich denke, ich sollte eine Art Verkleidung tragen. Ein Kostüm!
Ein Kostüm?
Du weißt schon, eine Art Tarnung, die ich benutze für ähnliche Fälle wie diese Explosion. Ich könnte... - Mom, ich muß aufhören, Lois ist hier.
Oh, Lois schon wieder!

Ja. Bis dann.



Ich sagte neun, ich dachte Sie wären nackt...äh...fertig.

Ich habe telefoniert. Ich bin gleich fertig.


Also jetzt erklären Sie mir doch bitte mal, Sie - Sie - essen wie ein Achtjähriger und Sie sehen aus wie Mr. Universum...
Was ist Ihr Geheimnis und kann ich das auch irgendwie?
           
Oh...


Gratuliere!

Jetzt können wir die Story schreiben.
Ich kann die Story schreiben.
Mit meiner Hilfe!
- mit Ihrer Hilfe. Und wenn wir die Leute überzeugen, daß Sabotage mit im Spiel war, dann...
...können wir sie aufhalten.
Oh, Clark!

W-wieso gehen wir nicht aus?
Oh, ich weiß nicht.
Wir sollten das feiern!
Ach - okay. In Ordnung!
         
- Oh, warten Sie, was red ich da bloß? Ich, ich - ich kann nicht, ich hab was vor heute.
Luthor?
Ja.

Sagen Sie, wie weit sind Sie bereit zu gehen, um dieses Interview zu bekommen?
Nicht daß Sie das irgendwas angeht, aber ich habe Ihnen schon einmal gesagt, daß es rein geschäftlich ist.
Was ist eigentlich Ihr Problem? Sie waren vom ersten Augenblick an derartig abweisend. Sie haben sich darüber beschwert, daß...
Perry hat mir einen grünen Jungen angedreht.
Snob!
Was?
Sie sind ein Snob, Lois!

Ha!!! Von einem Provinztölpel wie Ihnen ist das eher ein Kompliment!

Ich lebe nach drei Regeln: Ich lasse mich niemals in meine Storys verwickeln. Ich lasse nie zu, daß irgendjemand anders vor mir dran ist.
Und ich schlafe nie mit irgendjemandem, mit dem ich arbeite. - Und das ist auch besser so!
           


(nach dem Kuß von Lex Luthor)


Dein Traummann könnte vielleicht da draußen sein!
Oh, komm bitte wieder zu dir, Lucy. Wir sind nämlich nicht im Traumland.



Wo willst du hin?
Nirgendwohin!!!
Ich komme mit...


Kent?
        
Oh, Kent, da sind sie ja.
Ja, Sir
Die haben mir gesgt, daß sie hier sind
Ja, Sir.
Haben Sie sie gefunden?
Ich wollte gerade anfangen, zu suchen.

Oh. - Sie suchen sie hier im Abstellraum?
Nein, Sir, eigentlich nicht.
Ähm - nun, ich schätze, ich gehe dann mal wieder.
Ja, Sir.
Wieso kommen Sie nicht mit? - Aus dem Dunkeln hier...
Gleich, Sir, gleich.


Lassen Sie sie gehen! Werfen Sie die Kanonen weg, oder ich - ich - ich...
Oder Sie tun was?
          
Nichts.

...
Ich sagte zu Perry, daß ich eine schlagkräftige Truppe brauche! Schlagkräftig! Und was bekomme ich? Amateure!
Ich kann immer noch nicht glauben, daß Sie hier reinstürmten wie ein 500-Pfund-Gorilla.

Wenn Sie wirklich meinten, wir wären in Gefahr, wieso rufen Sie nicht die Polizei?
Hör'n Sie...
Erzählen Sie mir nichts, ich weiß schon! Wie jeder andere Mann in Metropolis auch haben Sie dieses gigantische Hormonproblem und denken, daß Sie alles im Alleingang machen können. Baines muß uns jetzt beseitigen und ich weiß nicht, wieso sie es nicht längst getan hat.
Lois. Ich habe es irgendwie geschafft...
... alles zu vermasseln, das ist nichts neues!!!
Jetzt warten Sie mal 'ne Sekunde! Ich habe mich hier schließlich nicht eingeschlichen.
Was woll'n Sie damit sagen? Meinen Sie etwa, daß das alles meine Schuld ist? Wenigstens hatte ich die Courage, hier her zu kommen. Und...

Was rede ich da nur? Es ist wahrscheinlich alles meine Schuld. Gott! Ich, ich - ich mache manchmal so Sachen. Sie wissen schon, ich springe eben oft ins kalte Wasser, ohne vorher zu überlegen. Aber - Clark, ich weiß eben nicht, wie ich es sonst tun soll. Wie ich sonst den Job erledigen soll. Wie ich den Respekt kriege, den ich will, den ich - den ich verdiene! - Sie wissen bestimmt noch, was ich Ihnen über meine drei Regeln sagte. Ich hab sie alle schonmal gebrochen. Irgendwie schaff ich es eigentlich immer, mich in meine Stories verwickeln zu lassen.
Sie haben mit einem Arbeitskollegen geschlafen?
Ja.
Es war doch nicht - Jimmy, oder?
Das ist ja wohl lächerlich! - Z! Das war vor langer Zeit, ich fing gerade erst beim Daily Planet an. Claude...

Er war Franzose, ich war wohl verliebt in ihn, oder glaubte es wenigstens. Na, wie auch immer. Irgendwann erzählte ich ihm von meiner Story. Und am nächsten Morgen wachte ich auf und er war weg. Und meine Story auch. Er hat einen Preis dafür gewonnen, hat sich noch nicht einmal für meine Hilfe bedankt.
Ich schätze, wenn man in jemanden verliebt ist, ist es völlig egal, wie klug man ist, oder wie viele Regeln man für sich selbst aufstellt. Man ist dann sehr verletzlich.
Wir sind eben nur Menschen. - Aber jetzt spielt das sowieso keine Rolle mehr, wir werden ja doch bald umgebracht.
Lois? Wissen Sie, was Sie gerade sagten, von wegen Respekt? Ich möchte nur, daß Sie wissen, daß alle beim Planet - und zwar jeder einzelne - denkt, daß Sie bestimmt die beste Reporterin sind, die es gibt. - Perry hat mir das schon am ersten Tag gesagt.
Ist das wahr?

Und - nicht, daß es etwas zu bedeuten hat aus dem Munde eines Tölpels aus der Provinz: ich denke auch, Sie sind ziemlich großartig!
Oh, Clark,

es tut mir so leid! Ich meine, alles was ich zu Ihnen sagte! Ich weiß, für Entschuldigungen ist es zu spät, aber ich wollte niemals...
Oh, ich hoffe, Sie verzeihen mir die schlechte Unterbringung....



Clark, wie haben Sie?
Das fehlende Glied! Kommen Sie!

Was ist passiert?
Ich weiß es nicht. Ich schätze, die - Druckwelle der Explosion hat uns rausgeschleudert.



Und, Clark, ich -

wissen Sie - ich wollte Ihnen dafür danken, daß Sie uns geholfen haben, da rauszukommen.
Ich bin froh, daß wir's geschafft haben.
Und, äh - noch eine andere Sache:

wenn Sie jemals ein Wort von dem erzählen, was ich ihnen da drin gesagt habe, dann werde ich es abstreiten und...
Sie können mir vertrauen, Lois.
Ja, natürlich! Das habe ich schon öfter gehört.
         


Ich weiß nicht. Diese Idee mit dem Kostüm, Clark...
Das wird schon klappen! Das geht sicher. Wenn ich eine effektive Tarnung habe, dann brauche ich mir keine Sorgen zu machen, daß man hinter mein Geheimnis kommt!
Komm mit! Jetzt legen wir los!
Musik: "Holding out for a hero" von Bonnie Tyler!!!
Was ist denn jetzt mit dem, das du anhast?
Ich weiß nicht... - Hm, wie findest du's?
Na eins ist mal sicher: auf dein Gesicht wird niemand achten.
Mom!
Man nennt das ja nicht umsonst Strumpfhosen.

Ich weiß nicht. Irgendwas fehlt da. Irgendwas...
Was ist das?
Das ist die Babydecke, in der wir dich damals gefunden haben. - Und das hier!

Deine Eltern wären stolz auf dich. Wir sind es jedenfalls!
Danke, Mom! - Ich bin mir nicht sicher mit diesem - Umhang.
Oh wirklich? Ich finde ihn großartig, der wird toll aussehen, wenn du fliegst!



Aber Clark, was ist, wenn dich jemand erkennen sollte?
Ich glaube nicht, daß das passiert, Mom, weil ich bin - dann jemand anders.

Ja.


Mann aus der Menge: Was zum Teufel ist das?
2. Mann: Ist es ein Flugzeug?
3. Mann: Ist es ein Vogel?
4. Mann: Nein, nur ein Kerl in Strumpfhosen, mit einem roten Umhang. (Die Menge bewirft ihn mit Abfall)


He, fassen Sie das nicht an! Was für ein Irrer sind Sie eigentlich? Das ist eine Bombe!

(rülpst)

Entschuldigen Sie bitte!

Was zum Teufel sind Sie eigentlich?


Da war eine Bombe! Er - ja - er hat sie - geschluckt...

...
Hallo! Das ist ja'n schönes Kostüm!
Meine Mutter hat es für mich genäht.





Ich kann es immer noch nicht glauben. Ein Mann, der fliegt!
Es war sogar im Fernsehen!
Oh, Jimmy, glaub' nicht alles, was dir im Fernsehen serviert wird!
Eins sag ich dir jedoch: wer auch immer sich einen Trick wie diesen ausgedacht hat, ist ein...
            
Beim Heiland! Ich faß es nicht!

Ich sehe es, aber ich glaube es einfach nicht.
Was, ein Mann, der fliegt?
Nein. Lois Lane, die wegen eines Kerls wortwörtlich auf Wolken schwebt. Dumm, daß er ein Außerirdischer ist.

Ich denke, da ich Sie ja zuerst gesehen habe, schulden Sie mir einen Exklusivbericht!
Ach ja? Ist das Pflicht?

Aber nein! Nur - es wäre wirklich sehr nett von Ihnen.
Warten Sie doch! Wo werde ich sie finden können?
Ich bin in der Gegend!
Ist ja super!
Hast du herausgefunden, wofür das S steht?
Super - Superman!



Ein erstaunliches Ding! - Superman! Wußten Sie das nicht? - So nennt man Sie jetzt in allen Zeitungen dieser Welt.
Ich bin hier, um Ihnen zu sagen, wer Sie sind. Wer Sie wirklich sind!
...
Oh, und noch etwas: wenn Sie mich finden wollen - dann schauen Sie ganz einfach nach oben!



Guten Morgen, Lois.
Clark! Wo sind Sie gewesen?
Hier und da.
Na gut. Nicht, daß das nur annähernd so aufregend ist wie Ihre Stories für die Smallville Press, aber Superman war hier im Büro und ich habe ihn fast so weit, daß er mir ein Exklusivinterview gibt.
Na, da gratuliere ich doch.
Clark, Sie hätten ihn sehen sollen! Von nahem ist er der unglaublichste, faszinierendste Mann, den ich jemals gesehen habe!
Hört sich an, als hätte er Sie ziemlich beeindruckt.

Das hat er! - Hmmmm...

Wieso? Sind Sie eifersüchtig?
Auf Superman? Soll ich das?

(lacht) Oh, bitte!
Wo gehen wir eigentlich hin?
Schießerei in der sechsten Straße. Und - Kent - ich stelle die Fragen!